Diese Radtour führt mich auf den Kreuzberg (der Berg der Franken) in der Rhön. Der Wetterbericht meldet zwei sonnige Tage ohne Niederschlag, so komme ich mit noch weniger Gepäck aus als üblich.

Zunächst geht es auf ausgetretenen Pfaden durch den Steigerwald. Doch mit offenen Augen entdeckt man doch immer etwas neues wie einen Elefanten aus Granit in Trossenfurt.

2020 07 29 Kreuzberg 0010

 

Bei Eltmann überquere ich den Main und erklimme die Haßberge. So weit wie möglich weiche ich auf kleine Flurwege aus, damit ich abseits vom Autoverkehr bin.

2020 07 29 Kreuzberg 0020

 

So komme ich unverhofft zum Heiligländerblick ...

2020 07 29 Kreuzberg 0030

 

... von wo man ins Maintal und in die Haßberge blicken kann. Ganz entfernt erkenne ich die Türme vom Kloster Banz im oberen Maintal.

2020 07 29 Kreuzberg 0060

 

 Dann komme ich an einem Sonnenblumenfeld vorbei. Fast alles ist gelb, kaum ein grünes Blatt ist zu sehen.

2020 07 29 Kreuzberg 0090

 

Als Radfahrer ignoriet man ja wie immer die Hinweis-Schilder hinsichtlich der Baustellen. Als Radfahrer kommt man ja immer durch. Doch diesmal ist die Straße komplett mit alten Asphalt aufgeschüttet. Kein Durchkommen. Doch zurückgefahren bin ich dann doch nicht. Irgendwie habe ich dann doch es geschafft über den Feldweg in die komplett abgerissene Straße zu kommen. 2km über festgefahrene Erde. Hier und da ein Baustellenfahrzeug freundlich gewunken und vorbeigelassen und ich war wieder auf Rennrad-tauglichen Untergrund. Also doch, als Radfahrer kommt man immer durch.

2020 07 29 Kreuzberg 0110

 

Kurz vor Sulzdorf an der Lederhecke meine ich mich in Wales zu befinden. Wie einst im Jahr 2013 fahre ich endlos zwischen Hecken hindurch (Tourbericht von damals).

2020 07 29 Kreuzberg 0140

 

Etwas später sehe ich den Bayernturm in Zimmerau (siehe Pfeil), den ich im Jahr 2018 besucht hatte (Tourbericht).

2020 07 29 Kreuzberg 0150

 

 Bald erreiche in den Landkreis meines Etappenzieles: Rhön-Grabfeld. Nur muss ich diesen noch beinahe komplett durchqueren. In Oberesfeld fällt mit das schöne Gebäude auf, bevor ich weiter nach Bad Königshofen komme, was mich nicht besonders anspricht. Wie schon der Klaus auf seiner Bahnrad-Tour fahre ich der fränkischen Saale entlang.  Auch Bad Neustadt streife ich nur knapp. Viel Verkehr und schlechte Radverkehrsführung, so wähle ich gleich in Brend eine alte Bahntrasse raus aus Bad Neustadt. 

2020 07 29 Kreuzberg 0160

 

Doch anstatt der Bahntrasse bis Bischofsheim zu folgen, wähle ich den Weg über die Hügel. Der erste Hügel heißt "Eiserne Hand" und ist im Rhön-Marathon der letzte Antstieg vor den Ziel. Wieder ist die Straße gesperrt, was den Vorteil hat, dass diese komplett autofrei ist. Den Preis zahle ich in der nächsten Ortschaft mit einer Fahrt durch den Schotter.

2020 07 29 Kreuzberg 0210

 

 Dann komme ich nach Bischofsheim, wo der Schlussanstieg zum Kreuzberg beginnt. Auf 800m Höhe meint man es quasi geschafft zu haben, aber der Schlussanstieg zum Kloster Kreuzberg hat es in sich. Rampen weit im zweistelligen Bereich verlangen noch einmal alles.

2020 07 29 Kreuzberg 0260

 

Dann kommt der Autoparkplatz und der Trubel beginnt. Rechts am Kloster vorbei kann man sich dann noch ganz hoch auf den Gipfel schlängeln, wo es gleich viel ruhiger ist.

2020 07 29 Kreuzberg 0290

 

Mein Quartier ist im Kloster. Dies hat den Vorteil, dass man das Klosterbier genießen kann und am nächsten Tag die steile Abfahrt hinunter wieder nüchtern ist. Doch das Kloster hat mich überrascht. Wie in einem All-Inclusive-Hotel bekommt man ein Armband als Hausgast verpasst. Die Küche ist auf Massenbetrieb eingestellt. Gut & günstig soll es sein. Qualität wäre mir wichtiger. Frühstück gibt es erst ab 8 Uhr oder man begnügt sich mit einem Lunch-Paket.

2020 07 29 Kreuzberg 0360  2020 07 29 Kreuzberg 0440

 

 Am nächsten Tag soll es heiß werden. So breche ich schon vor 7 Uhr auf und bin quasi allein auf der Landstraße.

2020 07 29 Kreuzberg 0410

 

 Auf der Wasserkuppe bin ich nun schon zum 4. Mal. Doch so ruhig habe ich sie noch nie erlebt. Alle Parkplätze sind kurz nach 8 Uhr noch  frei.

2020 07 29 Kreuzberg 0470

 

 Von der WAsserkuppe hat man einen atemberaubenden Blick in die Ferne. Weit kann man in das hessiche Land blicken.

2020 07 29 Kreuzberg 0520

 

 Die Milseburg mit den Felsen kann ich erkennen. Sind wir doch im Jahr 2016 auf einer alten Bahntrasse durch diesen Hügel geradelt (Tourbericht).

2020 07 29 Kreuzberg 0550

 

Über viele kleine Nebenstraßen (gibt es in hessischen Rhön wesentlich mehr als in der bayrischen) komme ich wieder zurück zur Hochröhn. Ein kurzer Ausflug nach Thüringen bevor es hoch zum Schwarzen Moor geht. 

2020 07 29 Kreuzberg 0590

 

 Weil es in der Rhön so schön ist gönne ich mir nach der Abfahrt einen weiteren Anstieg zur Hoch-Rhön-Straße.

2020 07 29 Kreuzberg 0660

 

 

 Wieder quasi autofrei. Wieder kann man weit blicken. Diesmal nach Bayern und Thüringen, wo man entfernt die Gleichberge sieht.

2020 07 29 Kreuzberg 0670

 

 

2020 07 29 Kreuzberg 0690

 

 Dann verlasse ich die Rhön. Heimwärts geht es nun bei sommerlich heißen Temperaturen in Richtung Main. In Stadtlauringen mache ich einen kurzen Stopp am Rathausplatz.

2020 07 29 Kreuzberg 0730

 

 Dann geht es weiter über die alte Bahntrasse von Hofheim über Königsberg nach Haßfurt. Hier könnte ich problemlos in den Zug einsteigen. Doch die Maskenpflicht im Zug hält mich davon ab. Anstatt den Zugticket kaufe ich mir stattdessen noch etwas Proviant bevor es die 80km wieder durch den Steigerwald geht. In Schlüsselfeld gibt es noch einen kurzen Eis-Stopp und dann bin auch schon wieder daheim.

 

Ciao
Roland

 

 

Gefahrene Route:

Hinwärts:

 

Retour:

 

You are not authorised to post comments.

Comments powered by CComment

SGS Radsport

Sportgemeinschaft Siemens Erlangen Radsport